IFK-Einzelcoachings

„Zwei Seelen schlagen, ach! in meiner Brust“ (Goethe, Faust)
„Jeder Mensch ist eine kleine Gesellschaft.“ (Novalis, Blütenstaub)

Sich selbst und andere aus der Mitte heraus führen

Viele Führungskräfte kennen das aus ihrem Innenleben: Es gibt innere Anteile, Dinge „richtig“ machen zu wollen, helfen zu wollen, gut organisieren und die eigene To-Do-Liste abzuhaken zu wollen. Es gibt Anteile, die überprüfen, ob alles korrekt läuft und auch solche, die mal wütend werden können. Die Teilpersönlichkeitsarbeit ist wie eine innere Konferenz, um Frieden zwischen diesen Anteilen zu schaffen – für sich selbst und die Mitarbeiter.

Es gibt viele Möglichkeiten mit inneren Anteilen zu arbeiten. Die Innere Friedenskonferenz (IFK) verbindet mit spielerischer Eleganz und Tiefgang verschiedenste Methoden der Teilearbeit zu einem neuen Ansatz.

Was sind Teilpersönlichkeiten?
Wir können unsere Psyche so betrachten, als ob sie sich aus verschiedenen, ziemlich eigenständigen Teilpersönlichkeiten zusammensetzt.
Wer kennt diese Teile oder Seiten in sich nicht?! Z. B. den inneren Antreiber, der uns zu Leistung anspornt oder den inneren Perfektionisten, dem nichts gut genug sein kann oder den Teil, der vor anderen gut dastehen möchte und es am liebsten allen recht machen möchte oder ein Teil, welchem Werte, Normen und Prinzipien, nach denen wir handeln, wichtig sind. Letzterem gegenüber steht dann oft das Lustprinzip, d. h. ein Teil, der nach Lust und Laune gerade machen möchte, was es will, egal was die anderen denken – die Beispiele lassen sich beliebig fortsetzen. Interessanterweise hat jede Teilpersönlichkeit …

  • seine eigene Sicht der Dinge
  • eigene Gefühle, Ängste und Sorgen
  • seinen eigenen verbalen und nonverbalen Ausdruck
  • seine eigene Geschichte
  • und verfolgt eigene Ziele und Anliegen

Alle unsere Anteile bilden innere Systeme – Schulz von Thun spricht von „inneren Teams“, Richard Schwarz von einem „inneren Familiensystem“, Hal und Sidra Stone sprechen von „inneren Clustern“. Diese inneren Systeme machen unser Lebensgefühl aus und das, was wir im Alltag als unser „Ich“ bezeichnen.

Wenn wir uns das so vorstellen und darüber nachdenken, dann ist es gar nicht verwunderlich,…

  • wenn wir uns einer Sache oder einem Menschen gegenüber ambivalent oder zerrissen fühlen – unterschiedliche Anteile haben unterschiedliche Sichtweisen
  • wenn wir gewisse Dinge tun, die wir eigentlich gar nicht tun wollen – ein Anteil in uns will, der andere will nicht
  • wenn wir uns nicht entscheiden können oder wie gelähmt fühlen – wenn die verschiedenen Seiten in uns sich in einer Pattsituation, einem Streit oder gar einem inneren Krieg befinden

Wieso fällt es uns so schwer, uns zu verändern?
Wenn wir von diesem Modell der Teilpersönlichkeiten ausgehen, dann wird auch deutlich, weshalb es uns so schwer fällt, uns zu ändern: der eine Teil in uns will etwas ändern, der andere eben nicht. Oder wir versuchen die ganze Zeit eine Teilpersönlichkeit, die uns schon ein Leben lang begleitet, erfolglos weg zu haben, indem wir sie ignorieren oder gewaltsam bekämpfen oder zu verändern versuchen. Oder wir bekommen erst gar keinen Kontakt zu einer bestimmten Teilpersönlichkeit, die fähig wäre, ein bestimmtes Problem zu lösen, weil wir sie uns bisher nicht angeeignet und nicht eingeübt haben.
Überdies ziehen uns oft Menschen wie magisch an oder faszinieren uns, die Teilpersönlichkeiten ausgebildet haben, die wir bei uns selbst vernachlässigt oder verdrängt haben. Aber was uns anfangs fasziniert, kann uns nach einer Weile die grössten Schwierigkeiten und Konflikte bescheren, gerade weil wir z. B. bei unserem Partner/unserer Partnerin oder unseren Kindern oder unserem Chef oder den Kollegen und Freunden mit unseren eigenen verdrängten Anteilen oder „Kellerkindern“ konfrontiert werden. Und unsere Kellerkinder betreiben Muskeltraining im inneren Keller, in den sie weggesteckt wurden, und können uns hinterrücks im Alltag aus heiterhellem Himmel überfallen, ohne dass wir mit ihnen gerechnet hätten.

Was ist nun die Lösung?
Eine Innere Friedenskonferenz, d.h.

  • dass wir uns unserer Anteile und ihrer Wechselwirkungen in unserem inneren Systemen bewusster werden
  • indem wir wertschätzend mit unseren inneren Anteilen und denjenigen anderer Menschen umgehen
  • indem wir Bedürfnisse und Anliegen der Anteile kennenlernen
  • indem wir ihre Potentiale und Extreme, ihre Herkunft und ihre Geschichte erforschen
  • indem wir uns von unseren Teilpersönlichkeiten desidentifizieren und uns unserem wahren, autonomen, friedlichen, handlungsfähigen SELBST – unserer Mitte – bewusst werden und immer öfter daraus handeln
Unser Angebot

IFK-Einzelcoachings 1:1 und/oder per Skype in deutscher oder englischer Sprache

Fragen, weitere Infos und Terminabsprache
Gerne per E-mail an zeneo@zeneo.net oder telefonisch – in der Schweiz: Peter Widmer 0041 (0)61 691 39 37 – in Deutschland: Burghard Lippke 0049 (0)4191 959 354.
Oder besuchen Sie einen Infoabend IFK.
Wir freuen uns, Sie zu sehen, von Ihnen zu lesen oder zu hören.